Tiere im Zirkus - Kein Applaus für Tierquälerei

In Deutschland existieren über 300 Wanderzirkusse, von denen viele in ihren Programmen Tiernummern präsentieren. Die Tiere fristen ein Leben in Gefangenschaft. Ständig wechselnde Auftrittsorte und Transportstrapazen bedeuten Stress und Leid. Für die Kunststücke werden sie gefügig gemacht – Dressur ist immer Gewalt.


Tiere leiden unter der Haltung

weißer Tiger im Zirkus_luise/pixelio.deBild: luise/pixelio.deObwohl es einige schwammige Empfehlungen für die Haltung der Tiere in diesen Zirkusbetrieben gibt, existiert in Deutschland zurzeit keine juristische Grundlage, mit der Anforderungen an oder gar Verbote der Tierhaltung durchgesetzt werden können. Dabei ist die Tierhaltung in Zirkusbetrieben zwangsläufig immer ein Missstand.
Das Revier eines Sibirischen Tigers misst bis zu 400 (Weibchen) bzw. 1.000 km2 (Männchen) und ist somit 35 bis 100 Millionen Mal größer als der karge Zirkuswagen, in dem er sein Dasein fristen muss. Das allein zeigt schon, dass ein Käfig kein angemessener Lebensraum sein kann. Auch Elefanten, Giraffen, Zebras und viele andere Tiere leiden und zeigen die arttypischen Folgen der Gefangenschaft: Elefanten, an den Füßen mit schweren Eisenketten gefesselt, die sich hin- und herwiegen; Bären, Affen und Löwen, rastlos durch die engen Käfige streichend. Selbst Pferde, die als domestizierte Tiere bei der Kritik an Zirkusbetrieben häufig außer Acht gelassen werden, leiden. Denn Zirkusunternehmen sind natürlich immer unterwegs. Für die Tiere heißt das ständig wechselnde Auftrittsorte, ständige Be- und Entladestrapazen, lange Reisen im LKW oder Eisenbahnwaggon.


Von Zirkusleitlinien und Verbotsanträgen

Zirkuszelt_Hartmut910/pixelio.de Bild: Hartmut910/pixelio.de Die einzige bisherige gesetzliche Empfehlung sind die „Zirkusleitlinien”. Doch ihre Vorgaben sind weder ausreichend noch verbindlich. Sie sind reine Empfehlungen. Und obwohl diese ‚Leid’-Linien viel zu lasch sind, werden sie von den Zirkusunternehmen trotzdem meist durch Missachtung gestraft.
Tierschutzorganisationen fordern daher bereits seit vielen Jahren, dass dem Verfassungsrang, den der Tierschutz mittlerweile genießt, auch endlich Rechnung getragen wird. Das unnötige Leid, das den Tieren durch Haltung, Transport und Dressur angetan wird, muss verboten werden.

 Löwe im Zirkus_iStock.com/NejroNBild: iStock.com/NejroN2003 machte das Land Hessen den ersten Schritt und reichte dem Bundesrat den Antrag ein, Wildtiere wie Affen, Bären und Elefanten in Zirkussen zu untersagen. Raubkatzen fielen explizit nicht darunter, da Katzen von Natur aus zäh seien und nicht so schnell leiden würden, hieß es. Dabei bestätigt eine im Oktober 2003 veröffentlichte Studie der Oxford University, dass ausgerechnet weit umherstreifende Raubtiere, darunter auch Tiger und andere Großkatzen, „die deutlichsten Zeichen für Stress und/oder psychische Funktionsstörungen in Gefangenschaft zeigen”. Der Bundesrat gab dem Antrag Hessens statt, doch die Bundesregierung hat bis heute Bedenken und setzt den Bundesratsbeschluss nicht um.

Einem EU-Bürger müsse es möglich sein, seinen Beruf in jedem EU-Land auszuüben. Das gelte auch für den Elefanten-Dompteur. Österreich, wo für Zirkusse mit Wildtier-Nummern ein Auftrittsverbot gilt, musste sich dafür bereits vor dem Europäischen Gerichtshof verantworten. Die Alpenrepublik wusste jedoch, das Gesetz schlüssig zu begründen – das Verbot blieb bestehen.


Ein Zirkus ohne Tiere ist möglich

Elefant_FotoHiero/pixelio.deBild: FotoHiero/pixelio.deEin Zirkus ohne Tier-Nummern ist möglich. Bestes Beispiel dafür: Der 1984 gegründete Cirque du Soleil. Der kanadische Zirkus verzichtet vollends auf Tier-Nummern und nimmt doch noch genügend Geld ein, um seine etwa 5.000 Mitarbeiter zu bezahlen. Dass ein Wechsel auch für traditionelle Zirkusunternehmen möglich ist, zeigt der Zirkus Roncalli. Einst ging er wie alle Großzirkusse auch mit Tigern und anderen Wildtieren auf Tournee, doch seit einigen Jahren feiert er mit einem Programm aus Artistik, Clowns und Pferden große Erfolge.


Was Sie tun können!

  • Besuchen Sie bitte keine Zirkusse mit Tierdressuren.
  • Erklären Sie Ihren Kindern, dass Tiere in Zirkussen nicht artgerecht leben können.
  • Bitte präsentieren Sie das Gefügigmachen von Mitlebewesen nicht als Leistung!
  • Setzen Sie sich dafür ein, dass Kindergärten und Schulen das Thema „Tiere im Zirkus” aufgreifen.
  • Unterzeichnen Sie die Petition auf Change.org

 

 

Mitglied werden

 

Spenden

 

Patenschaft übernehmen

 

respektiere cover 03 2017

itz-logo

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Benutzung dieser Seite stimmen Sie dem zu.

Lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen hier

einverstanden