Delfinarien

Delfinshow_GiRom/pixelio.deBild: GiRom/pixelio.deDelfine und auch Wale sind ein starker Publikumsmagnet in Zoos und Delfinarien. Eine artgerechte Haltung dieser sozialen und bewegungsfreudigen Tiere ist aber selbst in der modernsten Anlage nicht möglich, und so sterben in der Gefangenschaft viele Tiere frühzeitig. Tausende Tiere werden außerdem jedes Jahr bei Treibjagden getötet, um Jungtiere und starke Weibchen als Wildfänge an Delfinarien zu verkaufen (siehe dazu auch den ETN-Filmtipp am Ende des Artikels).

 


Beispiel Nürnberger Zoo

Bislang wurden in Nürnberg 47 Delfine (auch Wildfänge) gehalten. 33 Tiere sind in den letzten Jahren vorzeitig gestorben, darunter mindestens 16 Babys. Die Statistik der Todesfälle zeigt, dass eine artgerechte Haltung und Aufzucht in Delfinarien nicht möglich ist. Tierschützer fordern seit Langem die Schließung der letzten zwei deutschen Delfinarien (Nürnberg, Duisburg) sowie ein gesetzliches Verbot der Delfinhaltung in Gefangenschaft.


Ein Leben für die Unterhaltungsindustrie

dumman/pixelio.deBild: dumman/pixelio.deDoch Delfine und auch Wale sind ein starker Publikumsmagnet, unter ihnen der Große Tümmler (Tursiops truncatus), vielen Menschen als „Flipper” aus der gleichnamigen Fernsehserie bekannt. Diese Delfinart gilt als Sympathieträger; die Gesichtsmimik der Tiere scheint ein ständiges Lächeln zu vermitteln. Fakt ist jedoch, dass der Große Tümmler anatomisch nicht in der Lage ist, seine Mimik zu ändern. Selbst ein totes Tier scheint optisch noch immer zu lächeln.

Als stark gewinnbringende Attraktion haben sich seit vielen Jahrzehnten auch die bis zu neun Meter groß werdenden Schwertwale (Orcinus orca) in Vergnügungs- und Meeresparks etabliert. Schwertwale bilden komplexe Sozialstrukturen innerhalb ihrer Gruppe aus und legen teilweise bis zu fünfzig Kilometer pro Tag zurück. Allein diese Verhaltensweise zeigt, dass man Orcas in Vergnügungsparks und Delfinarien unmöglich artgerecht halten kann.

Orca in einer Show_Sven L./pixelio.deBild: Sven L./pixelio.deBesucher von Wal- und Delfinshows erliegen während einer Vorführung schnell dem Bann der Tiere. Es scheint eine besondere Leichtigkeit und prickelnde Atmosphäre vorzuherrschen. Wenn man sich jedoch mehrere Shows unmittelbar hintereinander anschaut und genauer auf das Verhalten der Tiere und Betreuer achtet, wird schnell klar, dass sich hinter dieser Leichtigkeit strikt erlernte Verhaltensweisen verbergen. Im sich ständig wiederholenden Pfiff-Sprung-Belohnung-Schema wird der trübe Alltag immer offensichtlicher. Die majestätisch anmutenden Tiere fristen inmitten künstlich zusammengesetzter Gruppen in oftmals kahlen Betonbecken ein Dasein, das nachdenklich stimmen sollte.


Delfintherapien

Delfin in GEfangenschaft_Moni Sertel/pixelio.deBild: Moni Sertel/pixelio.deEs gibt einen zunehmenden Trend, Delfinarien durch sogenannte Delfintherapien, die behinderten Menschen und insbesondere Kindern helfen sollen, zu rechtfertigen. Die Wirksamkeit der Delfintherapie ist jedoch weder belegt noch anerkannt. Zudem gibt es zweifellos tierschutzkonforme Therapieangebote mit bereits domestizierten Tieren wie etwa Pferden oder Hunden. Wer den Blick hinter die Kulissen nicht scheut, wird zugeben müssen, dass das „Vergnügen” in den Delfinarien bitter erkauft wird. Auf Kosten der in Gefangenschaft gehaltenen Tiere! Und wem Pädagogik, Forschung und Zucht der Tiere wirklich am Herzen liegen, der wird keine umstrittenen Delfinarien ausbauen, sondern die Mittel sinnvoll einsetzen: In Schutzprojekte in freier Wildbahn. Bitte meiden Sie Delfinarien und Shows mit diesen wunderbaren Tieren!


Der ETN Film-Tipp “DIE BUCHT”

Gegenstand des Films ist der Kampf des ehemaligen „Flipper”-Trainers Ric O’Barry gegen die barbarische Delfintreibjagd im japanischen Fischerdorf Taiji. Immer Anfang September beginnt in Taiji die Treibjagd auf etwa 2.000 Delfine. Dabei werden Delfinherden mit Booten in eine Bucht getrieben, und Fischer versperren ihnen dann den Fluchtweg. Aus dem Fang werden die kräftigsten Weibchen und Jungtiere an Delfinarien verkauft. Und so werden pro Jahr rund 100 lebende Delfine aus Taiji an Delfinarien verschickt. Die Tiere, die nicht für Shows geeignet sind, werden getötet. Ric O’Barry hat der Haltung von Delfinen in Gefangenschaft und dem Fang von Delfinen für Vergnügungsparks den Kampf angesagt.

 

Mitglied werden

 

Spenden

 

Patenschaft übernehmen

respektiere 02 2017

Wahlprüfsteine 2017

kreuz

Antworten der Parteien zu Tierschutzfragen

Wie stehen die Parteien zu einzelnen Tierschutzthemen?

Positionen der Parteien zur Bundestagswahl lesen Sie hier

 

itz-logo

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Benutzung dieser Seite stimmen Sie dem zu.

Lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen hier

einverstanden