Das Leid der Kutschpferde in Städten

Berry 2Nachdem im Frühjahr 2016 endlich das tschechische Kutschpferd Berry auf Hof Huppenhardt eingetroffen ist und seine neugewonnene Freiheit hier genießen kann, haben andere Pferde leider nicht so viel Glück und müssen weiterhin Kutschen durch die Straßen von Städten ziehen.

Auch wenn für viele Menschen eine Kutschfahrt durch eine Stadt immer noch eine schöne Idee darstellt, ist es in Wirklichkeit doch schlimme Tierquälerei. Pferde sind von Natur aus Fluchttiere, die lauten Geräusche, die schnell vorbeifahrenden Autos und vielen anderen Eindrücke stressen die Tiere enorm, da sie ihrem Fluchtinstinkt nicht nachgehen können. Zudem kommt es nicht selten zu Kollisionen von Kutschen und Autos bei dem nicht nur Kutschpferde, sondern auch Menschen verletzt werden oder sterben.
Das stundenlange Laufen über den harten Asphalt sorgt für Probleme in Gelenken, Knochen und Hufen, sodass viele Pferde schon in jungen Jahren mit schweren Verschleißerscheinungen zu kämpfen haben. Auch nach ihrer Arbeit bekommen viele Kutschpferde keinen wohlverdienten Weidegang, sondern stehen in Boxen. Urlaub oder Wochenenden gibt es für viele ebenso wenig. Die Pferde, die dann aufgrund ihrer schweren Arbeit krank geworden sind oder einfach zu alt zum Ziehen der schweren Kutsche, werden meistens zum Schlachter gebracht.

Ein großes Problem für die Kutschpferde stellt zudem das Wetter dar. Unabhängig von Hitze, Kälte, Regen oder praller Sonne müssen die Kutschpferde entweder stundenlang stehen, um auf Fahrgäste zu warten oder den ganzen Tag die schweren Kutschen ziehen. Es gibt viele Fälle, wo Kutschpferde aufgrund von Erschöpfung oder Dehydrierung kollabierten.

tokamuwi   pixelio.de 2Der Grund hierfür sind die in vielen Ländern fehlenden Vorschriften, die die Arbeitsbedingungen für Kutschpferde regeln oder vorhandene Vorschriften sind aus Tierschutzsicht zu lasch und Kontrollen nicht ausreichend. Auch in Deutschland sind die gesetzlichen Regelungen ungenügend. Aufgrund des hohen Unfallrisikos und aus Tierschutzgründen haben einige Städte, wie Paris und London, Pferdekutschen bereits verboten und weitere Städte denken darüber nach - ein Schritt in die richtige Richtung.

Unterstützen auch Sie das Geschäft auf Kosten der Pferde bitte nicht, damit in Zukunft weniger Pferde dieses Leid ertragen müssen.

 

Eine Petition zum Verbot von Kutschpferden in Berlin finden Sie hier!

 

 

Mitglied werden

 

Spenden

 

Patenschaft übernehmen

 

respektiere cover 4 2017

aktionsbuendnis fuchs

itz-logo

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Benutzung dieser Seite stimmen Sie dem zu.

Lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen hier

einverstanden