Einfach nachhaltig: Gut gegrillt

138386 web R K B by 110stefan pixelio.de110stefan / pixelio.deKaum verwöhnt uns der Sommer wieder mit Sonnenstrahlen und blauem Himmel, kommt bei vielen wieder die Lust aufs Grillen auf. Gutes Essen und geselliges Zusammensein unter freiem Himmel, wem gefällt das nicht? Und mit kleinen Veränderungen kann Grillen auch deutlich nachhaltiger sein. Hier ein paar Tipps:

1. Einweg? Nein Danke! –  Wegwerf-Grills von Discountern und Tankstellen sind ein absolutes No-Go für ein nachhaltiges Leben. Gleiches gilt für Plastikgeschirr und -besteck. Einfach Grill, Teller und Besteck von Zuhause mitbringen, falls man nicht eh Zuhause grillt.

2. Natürlich anzünden –  verzichtet auf Benzin oder Chemische Anzünder, verwendet stattdessen lieber natürliche Anzünder aus Holz, Pappe, Wachs oder ähnlichem.

3. Kohle ist nicht gleich Kohle – Achtet beim Kauf der Holzkohle auf deren Herkunft. Regionale Kohle mit FSC-Siegel ist bei klassischer Kohle die beste Wahl.

4. Qualität statt Quantität – Achtet beim Kauf von Fleisch auf die Herkunft. Kauft lieber weniger und dafür besseres Fleisch. Schmeckt besser und ist auch besser für die Tiere.

5. Es geht auch ohne – Wer denkt nur Fleisch schmeckt gegrillt der irrt, Gemüse oder auch Käse macht sich wunderbar auf dem Grill. Leckere Ideen findet man jede Menge im Internet. 

 

Weitere Artikel zum Thema finden Sie in unserem Archiv.

 

Mitglied werden

 

Spenden

 

Patenschaft übernehmen

 

respektiere 02 2017

Wahlprüfsteine 2017

kreuz

Antworten der Parteien zu Tierschutzfragen

Wie stehen die Parteien zu einzelnen Tierschutzthemen?

Positionen der Parteien zur Bundestagswahl lesen Sie hier

 

itz-logo

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Benutzung dieser Seite stimmen Sie dem zu.

Lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen hier

einverstanden