Tierschutz im Alltag: Tierisch sicher im Auto

617987 web R K B by Tom2859 pixelio.deBild: Tom2859/ pixelio.deDer Hund ist der beste Freund des Menschen und begleitet ihn deshalb meist auf Schritt und Tritt, da gehört das Autofahren selbstverständlich mit dazu. Doch selbstverständlich ist das Sichern des Hundes während der Fahrt leider nicht für jeden Hundehalter, denn die Gefahr für den vierbeinigen Begleiter und die Gefahr, die von ihm ausgeht wird oft unterschätzt. Ein Hund mit 20 kg kann bei einem Aufprall mit nur einer Geschwindigkeit von 50 km/h eine Aufprallwucht von einer halben Tonne entwickeln- lebensgefährlich für den Hund und sein Herrchen. 

Zusätzlich zu dem eigenen Risiko, dem man sich und seinem Hund aussetzt wenn er ungesichert fährt, droht einem auch noch ein Bußgeld bis zu 60 Euro und ein Punkt Flensburg. Dabei lässt sich ein Hund in jedem Auto relativ einfach sichern. In großen Autos fährt ein Hund am sichersten im Kofferraum, eine stabile Transportbox ist laut Tests die beste Variante, aber auch ein festmontiertes Gitter ist hierfür geeignet, denn so kann der Hund im Falle eines Unfalls nicht durch das ganze Auto geschleudert werden. Doch auch in kleinen Autos kann man seinen Hund sichern, indem man ein Trenngitter zwischen Vordersitze und Rücksitzbank montiert oder den Hund mit einem speziellen Hundegurt anschnallt.

Da jeder Hund anders auf die verschiedenen Möglichkeiten reagiert, der eine findet in der Enge der Transportbox Sicherheit, der andere möchte seinen Freiraum oder seinen Besitzer sehen können, ist es am besten auszuprobieren was dem eigenen Hund gefällt, Hauptsache er wird gesichert. 

 

 

Weitere Artikel zum Thema finden Sie in unserem Archiv.

 

Mitglied werden

 

Spenden

 

Patenschaft übernehmen

 

respektiere cover 03 2017

itz-logo

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Benutzung dieser Seite stimmen Sie dem zu.

Lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen hier

einverstanden