Die Schlachtfohlenrettung geht weiter!

13652537 299524197065769 2139673941 nNachdem die Norikerfohlen Bemo und Frank bereits ein neues Zuhause auf Hof Huppenhardt gefunden haben, werden wir im Oktober 6 weitere Fohlen von den Fohlenauktionen in Maishofen retten.
Denn auch in diesem Herbst werden wieder hunderte Haflinger- und Norikerfohlen ihren Müttern entrissen und kommen in den Auktionshallen im österreichischen Maishofen und Umgebung unter den Hammer.

Was für die Fohlen so idyllisch auf den Bergwiesen des Salzburger Landes begann, endet jetzt allzu oft im Anhänger von Schlachtbetrieben. Denn der Großteil der Fohlen entspricht nicht den Rassestandards und taugt deshalb nicht zur Zucht, und auch als Freizeitpferde werden nur wenige der Tiere verkauft. Für all diejenigen, die keinen neuen Besitzer gefunden haben, stehen die Schlachtbetriebe schon bereit. Die Fohlen werden direkt nach der Auktion oder teilweise auch schon vorher von den Schlachtbetrieben, größtenteils aus Italien, aufgekauft, verladen und müssen einen tagelangen Transport zu italienischen Mastbetrieben ertragen. In den Mastanlagen stehen sie dann monatelang in Anbindehaltung und warten auf ihren Schlachttermin.


Ein Sommer in Freiheit

IMG 4154Die Geschichte der Schlachtfohlen beginnt im Frühjahr auf den idyllischen Bergwiesen des Salzburger Landes. Dort bringen die Noriker- und Haflingerstuten, die den Sommer über größtenteils sich selbst überlassen werden, ihre Fohlen zur Welt und können einige Monate ihr freies Leben genießen. Was hier geboten wird, ist die perfekte Alpenidylle für Urlaubsgäste: Friedlich grasende Pferde mit niedlichen Fohlen auf endlosen Wiesen – und niemand fragt, wie die Zukunft dieser Tiere aussehen wird.
Erst im Herbst, wenn die Pferde zusammengetrieben werden, hat die Idylle ein Ende und das Martyrium der Fohlenauktionen beginnt. 96 Prozent (!) der Fohlen entsprechen nicht dem Rassestandard, sind also für die Zucht untauglich, und auch als Reit- und Freizeitpferde finden nur wenige Tiere einen Abnehmer. Diese 96 Prozent landen einzig bei den Schlachtbetrieben!
Während viele ihrer Fohlen also auf dem Weg zum Schlachthof sind, kehren die Stuten nach den Auktionen wieder auf die Bergwiesen zurück, nur um im nächsten Jahr ein weiteres Fohlen zur Welt zu bringen. 


Dagegen können wir etwas tun!

Der ETN kauft jedes Jahr einige der totgeweihten Fohlen frei und schenkt Ihnen ein neues Leben auf Hof Huppenhardt. Von hier aus werden die Fohlen an tierliebe Menschen weitervermittelt. In diesem Jahr hatten schon die beiden Noriker Bemo und Frank das große Glück gerettet zu werden und 6 weitere Fohlen werden wir im Oktober vor dem Schlachter bewahren. Für diese Tiere bedeutet unser Einsatz Rettung vor dem sicheren Tod und wir setzen damit ein Zeichen gegen die Tötung hunderter Fohlen. Die Rettung der Schlachtfohlen kostet viel Geld, deshalb sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen. Bitte helfen auch Sie dabei, Fohlen vor dem Tod zu bewahren und spenden Sie über unsere Homepage.

Im Namen der Tiere bedanken wir uns für Ihre Hilfe!

Auch unsere Petition gegen die Subventionierung der Schlachtfohlenzucht läuft noch, nähere Infos finden Sie hier.

Weitere Artikel zum Thema finden Sie in unserem Archiv.

 

Mitglied werden

 

Spenden

 

Patenschaft übernehmen

respektiere 1 2017

Wahlprüfsteine 2017

kreuz

Antworten der Parteien zu Tierschutzfragen

Wie stehen die Parteien zu einzelnen Tierschutzthemen?

Positionen der Parteien zur Bundestagswahl lesen Sie hier

 

itz-logo

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Benutzung dieser Seite stimmen Sie dem zu.

Lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen hier

einverstanden