Der Europäische Gerichtshof hat die Europäische Kommission in Bezug zu den Streunerhunden in Rumänien (und anderen Mitgliedsstaaten) zum Handeln aufgefordert!

Viele von euch haben auf verschiedene Weise auf die grauenhafte Lage in Rumänien reagiert: ihr habt durch Adoption, Sterilisation, Zuwendungen, Proteste, Druck auf öffentliche Institutionen, usw. versucht, die Lage zu verbessern.

Die Tötung der Hunde, das grausame Einfangen, die schreckliche Situation bei den öffentlichen Tierheimen, die Misshandlung durch die Behörden und ähnliche Vorfalle haben Tierschützer extrem mitgenommen, und auf der ganzen Welt litten viele Menschen von den Folgen dieser schrecklichen Ereignisse. Die traumatischen Erlebnisse konnten so schwerwiegende Wirkungen haben, dass sie sogar zum Tod führten.

Wir haben das alles dem Europäischen Gerichtshof berichtet, und es ist jetzt UNBEDINGT ERFORDERLICH, dass unser Bericht von EUREN AUSSAGEN unterstützt wird (wir brauchen mehr als 100 Aussagen, damit unser Bericht angenommen wird).

Wir geben in erster Linie emotionalen Schaden an. Unter der Leitung und Initiative von Frau Brigitte Swoboda – einer österreichischen Rechtsanwältin, die auf europäisches Recht spezialisiert ist – wurden einige Dokumente entwickelt, basierend auf Information, Studien und Beweismaterial, die auch rechtliche Ratgebung von Experten enthalten, hauptsächlich Universitätsprofessoren und wissenschaftliche Gutachter.

Auf Grund dieser Dokumente hat der Europaische Gerichtshof am 25. Juli das verfahrenseinleitende Schriftstück eingereicht, wodurch die Europäische Kommission zur Intervention aufgerufen wird, im Rahmen der europäischen Gesetze, um eine effektive und ethische Lösung zum Problem der Streunerhunde zu finden, in Rumänien als auch in anderen Mitgliedsstaaten mit ähnlichen Problemen.

Die Abmachungen zwischen den europäischen Ländern enthalten keine rechtliche Grundlagen, die Tiere beschützen, sondern überlassen diese Entscheidungen den einzelnen Mitgliedsstaaten. Die einzige Weise, die Europäische Kommission zum Handeln zu bewegen, hat mit der geistigen Gesundheit der Bevölkerung zu tun. Nach Art. 168 AEUV sind sowohl die Europäische Union als auch die Mitgliedsstaaten verantwortlich dafür, „alles, was physische und geistige Gesundheit bedroht, zu entfernen“.

Der Bericht, der dem Europäischen Gericht vorliegt, enthält auch eine FNPA Reportage (Nationale Gemeinschaft für Tierschutz, Rumänien)  mit Daten und Bildern, die sich auf die Lage der Streunerhunde und deren Verwaltung beziehen, sowohl ein Kapitel, in dem wir berichten, wie ein Teil der rumänischen Bevölkerung beeinflußt ist von der tatsächlichen Situation der Streunerhunde.

Bitte schickt eine kurze BESCHREIBUNG (nicht mehr als eine Seite) wenn möglich auf deutsch oder englisch(wenn das nicht geht, könnt ihr auch in anderen Sprachen schreiben) mit Namen, Adresse, Email, Telefon, und einer Beschreibung eurer eigenen Erfahrungen wie z.B.

Was ist der Unterschied zwischen der Art und Weise, wie die Tiere behandelt werden, der Einstellung der Behörden und Firmen, die mit den Tieren zu tun haben, in Rumänien, und der Situation  in anderen EU Ländern?

Wie bist du betroffen, oder wie hat die Situation der Hunde in Rumänien dich geistig angegriffen?

Falls die Lage in Rumänien dich und andere davon abbringt, Rumänien als Touristen zu besuchen, erkläre bitte, warum.  (Hast du Angst, dass du und deine Kinder vom Anblick der Misshandlung der Hunde traumatisiert werdet? Hast du Angst, dass die Hundefänger und die Behörden, die sie beim Einfangen der Hunde begleiten, dich angreifen werden? Ist es unmöglich für dich, ein Land zu besuchen, das Hunde quält und tötet? Usw.

Beschreibe deine Erfahrungen mit rumänischen Tierärzten, die mit der Stadtverwaltung zusammen die Tiere behandeln, im Gegensatz zum Verhalten von Tierärzten in anderen EU Ländern.

Falls du direkt mit Hilfsorganisationen zu tun hast, Sterilisierungs-Aktionen durchgeführt hast, bei rumänischen Institutionen eingegriffen hast, Zivilklagen durchgeführt hast (in Rumänien oder einem anderen EU-Land mit einem ähnlichen Hunde-Problem), öffentliche Tierheime besucht hast: hat dich das betroffen, und/oder bist du körperlich oder verbal von den Hundefängern angegriffen worden, von den Angestellten der öffentlichen Tierheime, von der Polizei, oder von sonst einem öffentlichen Vorgesetzten?

Beschreibe Ereignisse von Tierquälerei, die du selber erlebt hast.

Es ist EXTREM WICHTIG, dass in deiner  Beschreibung Folgendes enthalten ist (je nach dem Fall):

Ein medizinisches Gutachten, das Depression, Stress, Angstgefühle usw. bestätigt (wenn deine Beschreibung sich auf geistige Schäden bezieht),

Ein medizinisches Gutachten, das physische Misshandlung bestätigt (falls deine Beschreibung sich auf physische Schäden bezieht)

Der Prozess findet in Luxemburg statt. Nur die Zeugen werden zugelassen, deren Beschreibungen ein medizinisches Gutachten enthält. Die Reisekosten der Zeugen nach Luxemburg werden vom Europäischen Gerichtshof erstattet.

Um dir zu helfen, deine eigenen Worte zu finden, wenn du von geistigem Trauma sprichst, haben wir hier einige Beispiele zusammengestellt, die die möglichen Auswirkungen beschreiben, die die Misshandlung der Streunerhunde auf das Gemüt und den Körper haben kann:

Schwere Schlafstörungen (man kann nicht einschlafen, wacht dauernd auf, Albträume, der Wunsch, nicht aufzuwachen), Schwierigkeiten mit Konzentration, Gedächtnis-Verlust, geistige und physische Müdigkeit, Nervosität, Reizbarkeit, Angst, Verlust von Begeisterungsfähigkeit, Hoffnungslosigkeit, Energieverlust, ständige Furcht, ständige Sorge, Depression, Frustration, Resignation, ständige Stimmungswechsel, Panikattacken, Appetitlosigkeit, zu viel Appetit, Schwierigkeiten, sich in einem öffentlichen Ort aufzuhalten, aus Furcht vor schrecklichen Erlebnissen von Tiermisshandlung, Vernachlässigung von Verantwortlichkeiten bei der Arbeit und zu Hause, Vernachlässigung der eigenen Person, physischer Zerfall, Kopfschmerzen, Muskelkrämpfe, Schilddrüsenprobleme, Brustschmerzen, hoher Blutdruck, Haarausfall, Hautausschlag, Allergien, Verdauungsstörungen, Geschwüre, Gastritis, Brechreiz, der Eindruck im Ausland ist negativ wegen der grausamen Behandlung der Hunde, man will nicht als Tourist nach Rumänien reisen, man will nicht mit rumänischen Behörden arbeiten.

Bitte sendet eure BESCHREIBUNG (zusammen mit den nötigen Dokumenten) mit Email an:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Falls ihr Fragen habt oder mehr wissen möchtet, kontaktiert mich bitte!

Vielen Dank!

Carmen ARSENE

Rumänien

 

English

—————————————

The European Court of Justice Has Called on the European Commission Regarding the Issue of Stray Dogs in Romania (and Other Member States)!

The cruel situation in Romania made you react in different ways: helping through adoption, sterilization, aids, protests, pressure upon public institutions, etc.

The killing of dogs, their cruel capturing, the terrifying situation at the public shelters, authorities’ abuses, and similar events extremely affected animal lovers and had repercussions on the somatic level all over the world. Mental trauma could be so severe that it had fatal results which led to death.

We reported all this to the European Court of Justice and it is OBLIGATORY that our report besupported by YOUR STATEMENTS (we need more than100 for our case to be considered!)

Pleading mainly for emotional damage, on the initiative and under the coordination of Mrs Brigitte Swoboda – an Austrian lawyer specialized inEuropean law– some documents were developed, based on information, studies and evidence, as well as on legal advice from experts in the field, mainly university professors and a scientific expertise.

As a resultof the materialsubmitted,on July 25ththe European Courtof Justicehas registered theApplication Initiating Proceedings, by which the European Commission will be obligated to intervene, through the European legal framework, in the effective and ethic solving of the issue of stray dogs in Romania and in other Member States with similar situations.

Because The European Treaties do not provide a legal basis regarding the animals’ protection – this issue being left to the discretion of the Member States -the only way to compel the European Commission to act is in the context of people’s mental health. According to art.168AEUV, both the European Union and the Member States are responsible “to eliminate sources of threat to physical and mental health.”

The material submitted to the European Court of Justice also includes a FNPA Report (The National Federation for Animal Protection, Romania) including data and images concerning the situation of the management of stray dogs in Romania and a chapter in which we talk about how a part of Romania’s population is affected by there all meaning of the “managing” of the situation of the straydogs.

Please, as soon as possible, send your brief STATEMENT (maximum one page), preferably in German or English (if that’s not possible, you can send it in another language as well) with name, address, email, telephone, and the description ofyour own experience such as:

What are the differences between the way animals are being treated and the attitude of the authorities and companies that handle animals in Romania versus the situation in other EU countries?

How have you been affected or how do you feel mentally affected by the situation of the dogs in Romania?

If the dog situation in Romania stops you and others from visiting Romania as tourists-explain why(Do you fear that you and your children will be traumatized at the sight of abuse towards animals? Are you afraid that you will be assaulted by the dog catchers or by the authorities accompanying them during the capturing of dogs? Do you consider it unacceptable to visit a country where animals are being killed or abused? etc)

Describe experiences you witnessed regarding the behavior of Romanian veterinaries involved in the management of the dogs handled by City halls versus the behavior of veterinariesin other EU countries

If you are directly involved with aid actions, sterilization campaigns, interventions at Romanian institutions, lawsuits in Romania/other EU countries with a similar dog situation, visits in public shelters, do you feel affected and/or have you been attacked physically/verbally by the dog catchers, by the staff of the public shelters, by the local police, by other public authorities?

Describe cases of abuse of stray dogs that you have personally experienced

It is EXTREMELY IMPORTANT that your statement be accompanied by (depending on the case):

Medical certificate attesting depression, stress, anxiety, etc. (if your statement relates to MENTAL damage)

Medical certificate attesting physical abuse (if your statement talks about a PHYSICAL abuse) and/or the complaint you filed with the police

The process takes place in Luxembourg. Only those witnesses will be admitted who gave statements accompanied by medical certificates. The costs of the witnesses’ travel to Luxembourg shall be borne by the European Court of Justice.

To help you find your own words when you speak of mental trauma, below are a few examples illustrating the possible effects of the mental impact that the abuses committed against the street dogs can have (psychic and somatic effects):

Serious sleep problems (can‘t sleep, you wake up frequently, nightmares, desire to stop waking up), trouble concentrating, memory loss, mental and physical fatigue , nervousness, irritability, anxiety, loss of enthusiasm, loss of hope, loss of energy, constant fear, constant worry, depression, frustration, resignation, rapid changes of emotional state, panic attacks, loss of appetite/excessive appetite, severe problems with getting out in a public space because of fear of having to confront acts of cruelty against animals, neglect of responsibilities at work and at home, neglecting your own person, physical decay, headaches, muscle spasms, thyroid problems, chest pain, high blood pressure, hair loss, skin disorders, the development of allergies, gastrointestinal problems, ulcers, gastritis, vomiting sensation, image problems abroad, because of the cruel treatment of the animals in Romania, do not want to be tourist in Romania, do not want to work with authorities in Romania

Please send your STATEMENT (accompanied by other documents), by email, at:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

If you have any questions or if you want further details, please contact me!

Thank you!
Carmen ARSENE

Romania

Weitere Artikel zum Thema finden Sie in unserem Archiv.

 

Mitglied werden

 

Spenden

 

Patenschaft übernehmen

 

respektiere cover 03 2017

itz-logo

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Benutzung dieser Seite stimmen Sie dem zu.

Lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen hier

einverstanden